Deeskalationstraining für Frauenteams

Diese Fortbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen, die in ihrem beruflichen Alltag eskalierende und bedrohliche Situationen erleben oder diese befürchten. Um sicher und deeskalierend handeln zu können, ist es wichtig, die Dynamik von Eskalation und Gewalt zu verstehen. Gezielte Deeskalationsstrategien und ein selbstsicheres Auftreten können helfen, angemessen zu reagieren.

Konkrete Fallbeispiele aus dem Arbeitsfeld der Teilnehmerinnen ermöglichen, klare Haltungen zu entwickeln und diese in der Praxis umzusetzen. Im geschützten Rahmen sind die Teilnehmerinnen eingeladen, sich selbst zu stärken und selbstsicher und mit erprobten Handwerkszeug in ihren Arbeitsalltag zurückzukehren.

Deeskalation bedeutet Alternativen zu Gewalt zu bieten, andere Kommunikationsmöglichkeiten aufzuzeigen oder das Gewaltpotential umzuleiten. Dies im beruflichen Alltag umzusetzen, stellt oft eine große Herausforderung dar. Dieses Seminar zielt darauf, aggressives Verhalten zu erkennen und frühzeitig verbale oder nonverbale Deeskalationsstrategien einzusetzen.

Methoden und Inhalte: Das Deeskalationsseminar kombiniert praktische Übungen, Rollenspiele und Gruppenarbeit mit Kurzvorträgen. Ausgewählte Methoden sensibilisieren für eigenes und fremdes Stressverhalten, machen schwierige Situationen erkennbar und überschaubar.

Neben Übungen zur Selbstsicherheit (Körpersprache, Stimme, Umgang mit Angst), konkreten Tipps zu Handlungsmöglichkeiten und persönlichen Haltungen im Konfliktfall, werden verschiedene Deeskalationsstrategien an einzelnen Fallbeispielen gemeinsam erarbeitet, dadurch sind sie gut aufs eigene Arbeitsfeld und die persönliche Situation übertragbar. Interventionsmöglichkeiten in eskalierenden Situationen richten sich nach den Stärken und Grenzen der einzelnen Teilnehmerinnen.

Kursleitung: Tina Blumberg (Diplompädagogin, Trainerin für Gewaltprävention und Persönlichkeitsentwicklung)